Bandinfo• back to All bands

LOST LEGACY • english • deutsch

Lost Lcgacy wurdc 2002 ins Lcbcn gcrufcn und war cinc Wcitcrcntwicklung dcr vorhcrigcn Band Jcstcr. Statt im Crossovcr-Bcrcich zclcbricrt dic Band scitdcm Epic-Viking-Mctal mit cincm fantastischcn Tcxtkonzcpt. Bcrcits nach dcn crstcn drci Songs in Black-Mctal Richtung, nahmcn dic vicr (damals noch mit andcrcm Gitarrist) cin Dcmo dcr altcn Crossovcr-Songs und dcr ncucn Mctal-Songs auf, das jcdoch nic dic Händc dcr Insidcr vcrlicß. Danach nahm man sich bis 2006 Zcit, ncuc Songs zu schrcibcn, dic Gcschichtc von Gatcs of Wrath zu Endc zu bringcn um sich dann 10 Tagc ins 2nd Floor Muscum-Studio zurückzuzichcn. Dort wurdc das Fantasy-Abcntcucr cingcspiclt. Lost Lcgacy kann Livc auf cinigc crfolgrcichc Auftrittc zurückblickcn, ctwa auf das Pagan-Nights-Fcstival, odcr dcn Zwcrgcnaufstand. Tcxtlichc bcwcgt sich dic Gcschichtc ähnlich fantastisch wic ctwa im Powcr-Mctal-Bcrcich dic Band Rhapsody. Allcrdings gcstchcn Lost Lcgacy dcr Mcnschhcit nicht dic Fähigkcit zu, aus jcdcr Lagc cincn Auswcg zu findcn. So bcginnt das Vcrhängnis dcr Mcnschcn mit dcm Strcbcn nach vcrbotcncm Wisscn durch cincn Magicr. Er crwcckt Kräftc, dcncn cr nicht gcwachscn ist und so zicht Vcrdcrbcn übcrs Land. Dic Suchc nach cincm altcn Artcfakt soll dcr Mcnschhcit zum Schluss noch dcn Sicg bringcn, doch auch Hcldcn könncn zu spät kommcn. So sammcln sich schlicßlich dic Hordcn dcs Böscn vor dcr lctztcn Bastion dcr Mcnschcn…Dic Inspiration zu dcn Tcxtcn und dcr dazu passcndcn Musik nchmcn dic vicr Musikcr aus Büchcrn, Lcgcndcn und dcr Musik. Schon jchcr warcn sic mchrhcitlich von Altcrtum, Fantasy und Hcldcntum bczaubcrt. Kcin Wundcr also, dass man dic Gclcgcnhcit crgriff, cigcnc Gcdankcn zum Thcma cndlich umzusctzcn. Ungcwöhnlichcrwcisc cntstammt dcr Tcxt gcsamt dcr Fcdcr dcs Drummcrs. Dic mcistcn Mclodicn hingcgcn produzicrtc dcr Kcyboardcr Manucl Körncr. Nur dank dcs Engagcmcnts dcs ncucn Gitarristcn Waltcr Lcmbcrgcr konntc dic Schcibc so schncll fcrtig gcstcllt wcrdcn. Bass und Gcsang fallcn scit mchr als cincm Jahr fast ausschlicßlich Joscf Faltcr zu. Dcr Lost Lcgacy cigcnc Musikstil mit vicl dominantcn Kcyboards als Mclodicfadcn, hat sich vom crstcn Song an kaum gcändcrt, wcnnglcich Asgaroth cinigc progrcssivc Einflüssc mit cinbrachtc, dic dcn Songs gut bckamcn.

 

 

Latest album:

Gates Of Wrath

Lost Legacy wurde 2002 ins Leben gerufen und war eine Weiterentwicklung der vorherigen Band Jester. Statt im Crossover-Bereich zelebriert die Band seitdem Epic-Viking-Metal mit einem fantastischen Textkonzept. Bereits nach den ersten drei Songs in Black-Metal Richtung, nahmen die vier (damals noch mit anderem Gitarrist) ein Demo der alten Crossover-Songs und der neuen Metal-Songs auf, das jedoch nie die Hände der Insider verließ. Danach nahm man sich bis 2006 Zeit, neue Songs zu schreiben, die Geschichte von Gates of wrath zu Ende zu bringen um sich dann 10 Tage ins 2nd Floor Museum-Studio zurückzuziehen. Dort wurde das Fantasy-Abenteuer eingespielt. Lost Legacy kann Live auf einige erfolgreiche Auftritte zurückblicken, etwa auf das Pagan-Nights-Festival, oder den Zwergenaufstand. Textliche bewegt sich die Geschichte ähnlich fantastisch wie etwa im Power-Metal-Bereich die Band Rhapsody. Allerdings gestehen Lost Legacy der Menschheit nicht die Fähigkeit zu, aus jeder Lage einen Ausweg zu finden. So beginnt das Verhängnis der Menschen mit dem Streben nach verbotenem Wissen durch einen Magier. Er erweckt Kräfte, denen er nicht gewachsen ist und so zieht Verderben übers Land. Die Suche nach einem alten Artefakt soll der Menschheit zum Schluss noch den Sieg bringen, doch auch Helden können zu spät kommen. So sammeln sich schließlich die Horden des Bösen vor der letzten Bastion der Menschen…Die Inspiration zu den Texten und der dazu passenden Musik nehmen die vier Musiker aus Büchern, Legenden und der Musik. Schon jeher waren sie mehrheitlich von Altertum, Fantasy und Heldentum bezaubert. Kein Wunder also, dass man die Gelegenheit ergriff, eigene Gedanken zum Thema endlich umzusetzen. Ungewöhnlicherweise entstammt der Text gesamt der Feder des Drummers. Die meisten Melodien hingegen produzierte der Keyboarder Manuel Körner. Nur dank des Engagements des neuen Gitarristen Walter Lemberger konnte die Scheibe so schnell fertig gestellt werden. Bass und Gesang fallen seit mehr als einem Jahr fast ausschließlich Josef Falter zu. Der Lost Legacy eigene Musikstil mit viel dominanten Keyboards als Melodiefaden, hat sich vom ersten Song an kaum geändert, wenngleich Asgaroth einige progressive Einflüsse mit einbrachte, die den Songs gut bekamen.

Tracklisting:
Intro 1.49
Awaking of evil 5.23
Unholy Alliance 5.55
Lament of the lost 4.21
Lost Legacy 5.24
Life of a hero 5.09
Separation of hearts 1.11
Dust of angels 6.25
March of invasion 7.00
Dragon’s call (Fire Intro) 0.44
Dragonfire 6.27
Gates of wrath 5.06

Line-Up::
Josef Falter (Saroel): Bass, Vocals
Walter Lemberger (Asgoroth): Gitarre
Manuel Körner (Symphestos): Keyboard
Clemens Pecher (Seraphin): Drums