Bandinfo• back to All bands

RIGER • english • deutsch

Die Stille beendet durch einen Hammerschlag; Der Aufprall der Heere, stöhnendes Eisenerz. (Nach RIGER, Gjallar, Eisenhagel.)Erneut fordern RIGER die Gunst der Götter. Das Viertwerk Gjallar ist vollbracht. Der Titel nimmt Bezug auf das Horn Heimdalls, auf das Wahrzeichen des Götterwächters, welches insbesondere der Warnung vor drohender Gefahr gilt. Wenn Gjallar zum Einsatz gebracht wird, steht Asgard der Kampf unmittelbar bevor. Ebenso kämpferisch, wie es dieser Titel verspricht, bahnt sich der Nachfolger von Des Blutes Stimme rasend und stampfend den Weg.Kompromisslos wird abgerechnet mit den Gemütern dieser Zeit. Die Anklage des bösen Glaubens der Lügenzunft zeitigt Angriff und Eisenhagel. Die deutsche Formation aus Frankfurt (Oder) hat es erneut verstanden, ihrer Definition von German Heathen Metal gerecht zu werden und diese Auszeichnung unumstößlich an sich zu binden. Nachdem Des Blutes Stimme seiner Kategorie insbesondere lyrisch- konzeptionell verhaftet war, besticht Gjallar darüber hinaus noch stärker durch musikalische Prägkraft.Deutscher Heidnischer Metal erfährt mithin eine weitere musikalische Determinante, welche über eine reichhaltigere Vielfalt verfügt, als es die Vergangenheit bisher zu fordern gewagt hätte. Mit vereinter Kraft demonstrieren die Rhythmus- und Melodieinstrumente sowie der zornige Gesang Eigenständigkeit und Ausdruckskraft, kämpfen donnernde Drumbreaks, Rhythmusattacken sowie einprägsame Gitarrenmelodien um die Gunst des Hörers, nicht zuletzt um die lyrische Botschaft Gjallars adäquat zu untermauern.

 

 

Des Blutes Stimme

Format: CD und Lim. Digi-CD
Mit ihrem dritten Album meldet sich die deutsche Formation Riger nach längerer Schaffenspause nun wieder machtvoll an vorderster Front zurück. Nicht nur, um den zahlreichen verlangenden Anfragen nach weiteren Zeugnissen musikalischer Aktivität entsprechend gerecht zu werden, sondern vielmehr, um auch die erarbeiteten Klangresultate der Kreativstille jetzt mit bestem künstlerischen Gewissen präsentieren zu können, verkünden die Frankfurter Heiden hiermit den bezwingenden Drittschlag „Des Blutes Stimme“. Ein ebenso vollkommen überzeugendes, sowie die interessante Weiterentwicklung dieser leidenschaftlichen Musiker restlos wiederspiegelndes Werk voller inhaltlicher Tiefe. Mit dem derzeitig favorisierten Line-Up scheinen Riger musikalisch kräftiger und stilistisch entschlossener denn je.
So übernimmt der ebenso ausdrucksstarke wie charismatische Ausnahmesänger Ingo Tauer nach wie vor die Aufgaben des Frontmannes, während unverändert Stefan Schieck sein Schlagzeug donnernd zu spielen weiß, und Nicola Jahn sowie Peter Patzelt enorm passioniert an den Gitarren zu glänzen wissen. Mit dem versierten Bassisten Janko Jentsch hat sich zudem seit dem Jahre 2000 auch ein neuer Mitstreiter bestens in der Band integriert. Wie die lyrische Basis von „Des Blutes Stimme“ bereits schon durch den fesselnden Titel in deutscher Sprache angemessen repräsentiert wird, behandelt das neue Werk die nicht in allen Ohren verhallte Stimme der Ahnen, die es gilt in sich zu spüren – überlieferte und wichtige Werte, die nicht in Vergessenheit geraten dürfen. So drehen sich die Texte um packende Mythen, intensivste Emotionen sowie überlieferte Bräuche unserer Vorfahren und stellen dabei eine normative Verbindung zur Gegenwart dar.
Jeder aufrechte Liebhaber solcherlei Klänge ist angehalten die aufregende Reise in die Vergangenheit anzutreten, um mit ganz individuellen Impressionen in die heutige Zeit zurückzukehren. Überaus deutlich wird zudem das hungrige Bestreben der Schöpfer von „Des Blutes Stimme“ die markante lyrische Aussage erneut auch musikalisch in massivster Weise zu untermauern, womit Riger wissend den Erwartungen ihrer Anhänger Rechnung tragen und somit eine gewisse Verbundenheit dokumentieren. „Des Blutes Stimme“ bietet, neuzeitlich nun ohne zweckdienliche Keyboarduntermalung, gleichfalls tiefe wie tonnenschwere Rhythmuspassagen, abgelöst von schnelleren Kompositionsthemen, gepaart mit den gewohnt prägnanten Melodieläufen. Jedoch wirken die neuen Klangdokumente Rigers durch ihre jederzeit spürbar leidenschaftliche Instrumentierung auch ohne Tastenuntermalung sehr atmosphärisch, adäquat ergänzend wirkt abermals der auszeichnend signifikante Vokalstil des Frontmannes. Kurzum, Riger schaffen exakt die mitreißende Atmosphäre, welche ein weiteres Album dieser Band im Sinne deutschen, heidnischen Metals verlangt. Dies geschieht allerdings nicht, ohne einen ausgeprägten Anspruch auf betont individuelle Eigenständigkeit und erfüllten Schöpfergeist außer Acht zu lassen. Insgesamt betrachtet ist das dritte Werk Rigers erneut mit Leichtigkeit in der Lage, den Hörer in verschiedenste Gemütszustände zu versetzen und für die gesamte Spielzeit vollkommen zu fesseln.
Tracklist:
DES BLUTES STIMME
IRMINSUL
AUF DIE AHNEN!
WJEREWULF
HOMO DECADENCIA
IM GRAU´N DER NÄCHTE
TEUTONENZORN
WOUTES HEER
IM GEDENKEN…

 

 

Also available:

 

Der Wanderer

CCP 100191-2
Bestellnr: 299

» Order now

Hamingja

CCP 100200-2
Bestellnr: 569

» Order now

Gjallar

CCP 100252-2
Bestellnr: 4445

» Order now